Donnerstag, 9. März 2017

Nina Mackay ~ Rotkäppchen und der Hipster-Wolf

Spannend, witzig, märchenhaft....


...genau so und nicht anders muss eine geniale Märchenadaption sein ♥
Und wie viele von euch vielleicht wissen, ich LIEBE Märchenadaptionen. Nina Mackay hat mit ihrer allerdings nochmal eins oben drauf gelegt. Denn statt sich für eine Märchenwelt zu entscheiden und dazu eine Adaption zu schreiben, hat sie sich dazu entschlossen an den Märchenwald noch das Nimmerland, Wonderland und das Morgendland angrenzen zu lassen und diese Orte auf geniale Weise mit in die Geschichte einzuweben.
Mein Herz hat mit jeder Seite und jeder neuen Begebenheit einen weiteren kleinen Freudenhüpfer vollführt. ♥

Schneewittchen, Cinderella, Dornröschen und Rotkäppchen wollen die verschwundenen Prinzen und damit die Happy Ends finden und zurückbringen. Die wenig prinzessinhafte und unabhängige Red hilft ihren Freundinnen allerdings eher notgedrungen und versucht ihre Ermittlungen im Allein- bzw. Zweigang vorwärts zu bringen und lässt sich dabei von dem mysteriösen Hipsterwolf helfen, welcher aber scheinbar eigene Ziele verfolgt. Allerdings gibt es da das Problem mit Schneewittchens “Verhöre-und-Töte”-Liste.

1. Wölfe töten
2. Hexen töten
3. böse Stiefmütter töten (wobei das oft mit Punkt 2 einhergeht)
4. böse Feen töten

Demnach müsste der Hipstwolf nämlich mausetot sein, aber Red braucht ihn und seine Sinne um die Prinzen zu finden und ihre anstrengenden Freundinnen zu besänftigen.
Doch wenn die Hölle erstmal losgetreten ist, dann lässt sie sich nicht mehr so leicht aufhalten. Und jedes kleine Rätsel das gelöst und jede Prüfung die bestanden scheint bringt noch größere Rätsel und Prüfungen mit sich. Aber weil das Ganze noch nicht spannend genug ist, ist der Hipsterwolf auch noch so unendlich süß und umwerfend und Captain Hook hat die Worte sexy und unwiderstehlich für sich allein gepachtet. Ob ich Red beneiden oder bemitleiden sollte bin ich mir bis zum Ende nicht sicher gewesen. ;)
Ganz zum Schluss scheinen dann die verschwundenen Prinzen doch das kleinste Problem zu sein und es endet mit einem extrem miesen Cliffhanger mit der Aussicht, dass der nächste Band aus der sicht einer anderen Protagnistin ist. Vielen Dank an der Stelle dann nochmal liebe Nina, das treibt mich immernoch in den Wahnsinn! ♥

Meine Beurteilung 5 von 5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen